Sie sind hier:

Bushaltestellen werden zu Kunsthaltestellen

Glienicker Berufskünstler präsentieren ihre Werke in einer Open-Air-Ausstellung

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Krise ist eine solche außergewöhnliche Zeit. Denn das Virus hat die Kunstszene in Glienicke/Nordbahn völlig zum Erliegen gebracht. Weil es derzeit keine Veranstaltungen wie Ausstellungseröffnungen gibt, haben gerade die Berufskünstler in der Gemeinde keine Chance auf Öffentlichkeit und somit auch keine Einnahmen. Daher machten die Kulturkoordinatorinnen der Verwaltung, Monika Tabatt und Ina Kaube, aus der Not eine Tugend und riefen die Idee einer einzigartigen Open-Air-Galerie ins Leben.

Meldung vom 14.05.2020
« zurück